Image Hosted by ImageShack.us
Image Hosted by ImageShack.us Thinking of you , where ever you are. We pray for our sorrows to end, and hope that our hearts will blend. Now I will step forward to realize this wish. And who knows: Starting a new journey may not be so hard or maybe it has already begun. There are many worlds, but they share the same sky- one sky one destiny.
♥Harry Potter - Keep Holding On♥ - MyVideo

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Member
  Freunde
  Sprüche
  Königreich der Himmel
  Herr der Ringe
  Zurück in die Zukunft
  Golden Sun
  Kingdom-Hearts
  The Legend of Zelda
  Back to The Hell
  Fan-Fics
  Green Day
  Bücher
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   
   
   
   



Image Hosted by ImageShack.us Thinking of you , where ever you are. We pray for our sorrows to end, and hope that our hearts will blend. Now I will step forward to realize this wish. And who knows: Starting a new journey may not be so hard or maybe it has already begun. There are many worlds, but they share the same sky- one sky one destiny.
♥Harry Potter - Keep Holding On♥ - MyVideo

http://myblog.de/ramin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hey,
hier ist mein Krimi den ich als Hausaufgabe schreiben sollte da ich denn nicht schlecht dachte ich mir das ich den hier on setze.

Back to The Hell

Ich ging die Straße entlang und bemerkte, wie mir jemand langsam und leise folgte. Ich ging ein paar Straßen weiter, aber der Mann ließ sich einfach nicht abschütteln. Langsam bekam ich es mit der Angst zu tun. „Könnte es er sein? Ist er es wirklich?“, dachte ich mir.
„Hey, Sie dort hinter mir, lassen sie mich in Frieden, egal wer sie sind!“
Ich blickte nach hinten, aber er war plötzlich nicht mehr zu sehen - als hatte ihn die Dunkelheit verschlungen.
„Na gut, wenn Sie mir nicht ins Gesicht sehen wollen, kann ich das verstehen, aber mir durch die halbe Stadt zu folgen, finde ich jetzt echt dumm!“, war meine laute Antwort.
Wieder blickte ich nach hinten, aber er war immer noch weg, als sei er nur ein Schatten. Ich ging weiter, guckte aber alle zwei Minuten nach hinten, bis ich den Centerpark erreichte. Dort blieb ich stehen schaute nach hinten aber dann…
Plötzlich spürte ich Blut aus meinem Bauch raus fließen, mein Körper begann zu vibrieren, alles lief durcheinander.
Ich versuchte nun schnell zu flüchten aber es gelang mir nicht da ich schwer verwundet war.
Nun ging es um Leben oder Tot! Wenn ich es wirklich schaffen sollte diesen park zu verlassen was wird dann aus mir wenn ich es nicht schaffen sollte ich wage es nicht mal daran zu denken werde ich wohl… sterben.
Nun versuchte ich mit letzter Kraft aufzustehen um dann zu fliehen.
Aber es gelang mir nicht da ich stark verblutet war und wahrscheinlich innerhalb weniger Minuten sterben werde.
Nun versuchte ich mich auf diesen Mann zu konzentrieren „wer war er- was war er?“ diese Fragen liefen mit letzter aller meiner Kraft durch mein Körper dann spürte ich etwas Eiskaltes wahrscheinlich war es sogar kälter als der Tot!
Nun spürte ich mein Körper nicht mehr und verlor so langsam die Kontrolle über mein Körper und Mein Herz schlug wild als wurde es nicht mehr wissen was es wollte ob es nun sterbe oder nicht sei ihn offenbar egal!
Nun versuchte ich mit dem Blut was aus mein Körper kam auf dem Boden hinzu schreiben „ Ein Schatten war hinter mir her und nun bin ich tot.“
Ich schaffte es gerade noch „Ein Schatten war hi…“
Dann verließ meine kleine und traurige Seele diesen Körper und ich war nach meinem Gefühl Frei!
Hörst du ich war FREI! Endlich Frei von diesen Grausamen Schmerzen dann spürte ich wie ich mit meinen Federleichten Körper durch eine Pforte schwebte, dahinter sah ich ein schwarzer Raum wo ich alle meine Verstorben Vorfahren. sah.
Direkt vormeinen Augen sah ich mein Großvater und dort war mein Ur-Großvater der im 1. Weltkrieg verstarb.
Es kam mir so vor als hatten wir uns hier verabredet da offensichtlich alle da waren. Mein Ur-Onkel zeigte nach unten und ich sah das es unten auf der Erde schon der nächste Tag war da es hier am Anderen Ort die Zeit sehr langsam geht.
Wie bereits gesagt am Anderen Ort ist es noch mein Todes-Tag unten auf der Erde ist es aber schon der nächste Tag. Nun besuchte man mein Tatort und versuchte mein Mörder zu finden.
Ich sah wie er sich in einer Sackgasse versteckte nicht weit vom Tatort.
Als ein Polizist unten sagte: " Das ist einfach Grausam. Ein Mensch zu Töten was sind das nur für Menschen?"
Ich schrie wütend ohne zu merken das ich gar nicht mehr auf der Erde lebe: " Er ist ein Guter Mensch sie... sie..." da fiel mir ein das ich gar nicht mehr auf der Erde weile.
Der Polizeichef Mr. Henry Duvall und sein Kollege Mr. John Mandrake der Persönliche Leiter der Abteilung für Innere Angelegenheiten war auch dabei. Da bemerkte ich das dieser John Mandrake erst um die 15 ist.
Ich staunte nicht schlecht so früh die Schule zu beenden und ein guten Beruf zu kriegen ist nicht einfach aber warum Kummer ich mich damit eigentlich?
Ich war frei ich könnte tun und lassen was ich wollte keiner könnte mich aufhalten.
„Was mach ich wohl als erstes hier im Reich der Toten?“ dies war ne Frage die mir wie ein blitz durch mein kleinen unsichtbaren Gehirn schoss.
Dummer weise wusste ich nicht das hier im Reich der Toten Gedanken das Sprechen ist und Sprechen Gedanken ist. Also hallte meine so zu sagende Frage durch den Ganzen leeren Raum von kaum sichtbaren Seelen.
Nun ja zurück zur Erde:
In zwichen waren auf der Erde schon eine Woche vergangen und hat mein „Mörder“ immer noch nicht gefunden. Aber die Ermittler waren ihn schon langsam auf der Spur wie es bemerkte. Einmal das war vor genau 3 Tagen um war zu sein wäre mein Mörder fast aufgeflogen wenn er nicht in letzter Sekunde geflohen wäre.
Eigentlich zu Schade aber es liegt nun mal in der Vergangenheit und die kann ich nicht ändern.
Ich wäre gerne noch am Leben denn ich vermisse so langsam meine Familie ich meine meine andere Familie dort unten auf der Erde wo wir Menschen leben und lebten.
Mein Mörder versuchte nun sein Namen zu ändern da es für ihn offenbar zu gefährlich war noch mit den Alten Namen durch die Gegend zu wandern.
Er arbeite in einer kleine Bar am Standrand sie war zwar nicht groß aber Arbeitslose und andere kamen jeden Abend und tranken etwas und besprachen sich etwas vom Herzen.
Es gab dort viele alte Stuhle und um die etwa 15 Tische die nach meiner Sicht aus dem Jahr 1940 stammen da das Holz sehr alt aussah aber den Gästen schien das nicht zu stören im Gegenteil sie möchten das an dieser Bar.
Mein Mörder arbeite dort unter den Deckname „ Peter Harz“. In Wirklichkeit wie ich es in weniger Zeit heraus gefunden hab hieß er „ Sebastian Ohrenschmalz“.
Ich wusste nicht warum er mich ermordet hat aber ich finde es eigentlich gut da ich ja nun frei von diesen schmerzen bin die ich auf der Erde Ertragen musste.
Nun ja zurück zur Erde:
Mr. Henry Duvall hat eine Vermutung warum ich umgebracht wurde und die entspricht fast der Wahrheit er glaubt das mein Mörder einfach nur ein Irrer ist aber das ist ja eigentlich gut aber aus ein bestimmten Grund hab ich mir das auch gewünscht.
Mr. Henry Duvall: " Herr Harz denken sie das sie diesen Mann kennen?"
Er zeigte ein Foto von mir wo ich grade mal 31 ich wurde aber genau an mein Geburtstag ermordet ich glaub dieses Foto ist äh.. warte mal ja genau dieses Foto wurde an mein Todes-Tag geschossen das war auf der Geburtstags-Feier.
Sebastian: " Nein, Ich kenne diesen komischen Mann nicht tut mir leid das ich ihnen nicht helfen kann und ich habe ihn auch nicht erstochen."
Mr. Henry Duvall: " Woher wissen sie denn bitte das er erstochen wurde ich habe ihn nichts darüber erzählt..."
Sebastian: " Shit!"
Er versuchte nun zu fliehen es gelang ihn auch. Er rannte wie ein gehetztes Tier aus der Bar und suchte in einer dunklen und grusligen Hintergasse erstmal Unterschlupf aber Henry ließ sich nicht abschütteln und rannte ihn hinter her.
Sebastian schrie ihn hinter her: " Ich hab diesen Mann nur von seinen Schmerzen erlöst er wollte es so fragen sie doch sein Bruder außerdem ist es doch schon eine Woche her wenn ich mich nicht recht entsinne!"
Henry: " Egal ob er es wollte oder nicht sie werden dafür mit Lebenslang büßen.!"
Henry machte einen großen Satz und da stand er nur noch ein paar Meter hinter Sebastian aber das war jetzt egal dieser Mann war Tot und nun heißt es ich komme hier weg oder ich sitze im Knast.
Er nahm die nächste Gasse doch die war ne Sackgasse und dann stand auch noch Henry Duvall am Anfang der Sachgasse...
" Shit was soll ich jetzt machen drüber klettert..."
Er schaute kurz hoch sah aber dann das es unmöglich war dort hinüber zu kommen.
" Mist was mach ich jetzt Moment mal..."
Er griff in seine Tasche und da wusste er das er gewonnen hatte...
"... Ja, so könnte ihn entkommen."
Er blieb einfach stehen und sagte: " Ok ich habe ihn umgebracht und ich will dafür Sünden. Und ich werde auch wieder zurück in die Hölle gehen wo ich her kam."
Mr. Henry Duvall ging auf ich zu und wollte ihn grad festnehmen als Sebastian plötzlich ein Messer aus sein Tasche Riss und Henry damit bedrohte. Doch dann plötzlich sah Sebastian nur noch etwas Schwarzes und fiel in Ohmacht.
John Mandrake nahm ihn fest und brachte ihn aufs Revier.
Henry: Oh Gott ich dachte echt es wäre mit mir Geschen aber dann bist du ja von der Mauer ne runter gesprungen und hast ihn mit einer Pfanne oder was war das k.o. geschlagen."
John:" Ja das war Pfanne sei Froh das ein Kollege der sich Sorgen um dich gemacht hat mich informiert hat. Sonst warst du auch dort oben..."
Henry: "Wo oben? Aso du meinst das Jenseits oder nicht? Glaubst du an das Jenseits?
John: " Ja ich meine das Jenseits. Und zu deiner anderen Frage ja ich glaube ans Jenseits warum auch nicht? Naja egal wir haben ein neuen Fall wieder gelöst komm ich bin Hunde Müde ich hab die letzten 7 Tage durch gearbeitet."

~The End~



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung